Toolsammlung

Zur digitalen Unterrichtsgestaltung können Lehrer:innen auf eine Vielzahl unterschiedlichster Tools zurückgreifen. Hierzu zählen neben Live-Umfragen, Audio- und Videochats und digitalen Whiteboards auch Chat- und Austauschplattformen und e-Prüfungen.

  • Live-Umfragen können vor allem für Feedback, Lernstandskontrolle und Brainstorming zum Einsatz kommen.
  • Audio- oder Videochats machen dann Sinn, wenn Kommunikation innerhalb einer Gruppe benötigt wird.
  • Digitale Whiteboards bieten den Vorteil einer Visualisierung von Mindmaps oder auch Vorgehensweisen.
  • Diverse Chat- und Austauschplattformen bieten den Vorteil einer simplen Lehrer:innen – Schüler:innen Kommunikation und sind überwiegend für kurze Informationen gedacht.
  • Die Kategorie e-Prüfungen fokussiert sich auf die Abfrage und Lerninhalten, wobei diese aufgrund datenschutzrechtlicher Bedingungen eher für Lernstandskontrollen herangezogen werden sollten.
  • Scan-Apps können sowohl von Lehrkräften als auch von Schüler:innen verwendet werden, um sich handschriftliche Dokumente oder ausgefüllte Arbeitsblätter zukommen zu lassen.

Viele Unterrichtsmaterialen, zum Beispiel Kopiervorlagen, liegen Lehrkräften nur in analoger Form vor. Um diese trotzdem schnell und einfach mit Schüler:innen teilen zu können, haben wir ein paar Scan-Apps verglichen.

Chatplattformen können die gewohnte Schüler-/Lehrer-Kommunikation zumindest in Teilen ersetzen. Hier muss zunächst zwischen Plattformen unterschieden werden, die primär für schriftliche Kommunikation konzipiert wurden, und Plattformen, die primär für mündliche/visuelle Kommunikation konzipiert wurden.


Eine große Hürde, die Lehrer:innen im Online-Unterricht überwinden müssen, ist die fehlende zwischenmenschliche Interraktion. Auch Videokonferenzen können diese Hürde nur bedingt abbauen, da man die Schüler:innen zwar sieht, aber häufig nur sehr klein, zeitlich verzögert oder verpixelt.

Audio- und Videochatprogramme bieten vermutlich am ehesten die Möglichkeit, die Gespräche aus altbekannten Klassenzimmern in die digitale Welt zu übertragen. Mithilfe von Einladungslinks oder erstellten Gruppen lassen sich in diesen Programmen die Schüler:innen nach Klassen, Kursen oder sonstigen Schwerpunkten sortieren.


In Zeiten zunehmender Digitalisierung sind klassische Tafeln, Whiteboards und Flipcharts aus der Mode gekommen. Abhilfe schaffen neue Online-Tools, die die Visualisierung von Ideen auch von Zuhause aus ermöglichen.

Aufgrund der aktuellen Situation ist es schwierig, Prüfungen in Form von in Schule oder Universität beaufsichtigten zentralen Klausuren oder Klassenarbeiten durchzuführen. Als Alternative kommen „Prüfungen zu Hause“ in Frage.
Im Folgenden haben wir Lösungsansätze für Prüfungen zu Hause entwickelt und einige Schummelmöglichkeiten beleuchtet.


Während man im Klassenzimmer Filme, Videos und Hörverstehenstexte einfach abspielen und seinen Schüler:innen auch einfach etwas vorlesen kann, so muss die entsprechende Datei im digitalen Unterricht erst ihren Weg zu den Schüler:innen finden.