Open Educational Resources (OER) - Was sind freie Lernmaterialien und was muss ich beachten, wenn ich Materialien aus dem Internet verwenden möchte?


Zur Aufbereitung von Unterrichtsmaterialien bietet es sich an, bestehenden Materialien im Internet zu recherchieren. Hierbei gilt es Urheber- und Nutzungsrechte zu beachten, da die Nutzung von Lehr-Lernmaterialien aus dem Internet rechtlichen Restriktionen unterliegt. Das Urheberrechtsgesetz schreibt vor, dass Werke grundsätzlich nur genutzt und verwertet werden dürfen, wenn die Urheber:innen dem zugestimmt haben. Dies ist im schulischen Kontext oftmals auch gewollt. Damit dieses ohne individuelle Abstimmung zwischen Urheber:in und Nutzer:in erfolgen kann, wurde das Konzept der freien Bildungsressourcen, auch OER (Open Educational Resources) genannt, entwickelt. Der folgende Artikel beschreibt das Konzept, die Nutzungsmöglichkeiten, gängige Nutzungsmodelle sowie die Suche nach eben solchen offenen Bildungsmaterialien.

Je nach Vorwissen kannst Du in diesem Artikel zu folgenden Abschnitten „springen“:

Icon mit einer Grafik einer fragenden Figur

Warum braucht es offene Bildungsressourcen?

Icon mit einer Grafik einer Lupe, die ein Appsymbol im Fokus hat

Was sind Creative Commons?

Icon mit einer Grafik eines Arbeitsblattes

Wie werden Materialien zu OER?

Icon mit einer Grafik einer Kreide

Was bringen Creative Commons?

Icon mit einem "i"

Zur Vertiefung

Icon mit einer Grafik einer fragenden Figur

Warum braucht es offene Bildungsressourcen?

Wenn Lehrende Unterricht vorbereiten, suchen sie u.a. im Internet nach Beispielen und verwenden diese dann gerne im eigenen Unterricht. Das ist prima, da so aktuelles Lernmaterial entsteht. Dabei sind die Urheberrechte der Autor:innen jedoch immer zu beachten.

Auch wenn die Unterlagen im Internet frei zugänglich sind, bedeutet das nicht automatisch, dass sie für jeden Zweck genutzt und weiter verteilt werden dürfen. Dies kennt jeder Lehrende bereits aus den Bestimmungen von Kopien aus Print-Lehrwerken. (Eine Übersicht über Möglichkeiten der Nutzung von traditionellen Medien für den Unterricht findet sich auch unter http://www.kopierregeln.de und soll hier nicht weiter vertieft werden. In diesem Artikel liegt der Fokus auf digitalen Materialien aus dem Internet.)

 

Wenn bei Quellen aus dem Internet keine konkretisierenden Angaben zu den weiteren Nutzungsmöglichkeiten vorhanden sind, können diese zunächst zitiert werden. Jedoch reicht für die Nutzung als Unterrichtsmaterial oftmals das reine Zitieren oder Verweisen per Link nicht aus, da z.B. ein Arbeitsblatt von den Lernenden ausgefüllt werden soll. Hier wären dann die Urheber:innen für die Nutzung des Materials anzufragen. Andernfalls würde gegen das Urheberrechtsgesetz verstoßen und es können somit Strafen drohen.

 

Um rechtssicher Materialien zur Nutzung im Internet verfügbar zu machen, wurde das Konzept der Open Educational Resources (kurz OER) entwickelt. Mit diesen „offene Bildungsressourcen“ oder auch „freie Bildungsmaterialien“ ermöglichen Urheber:innen und Autor:innen von vornherein die Nutzung der Materialien. So können Nutzer:innen die Materialien verwenden, je nach Lizenzmodell auch verändern, ohne dass die Urheber:innen ihre ursprünglichen Rechte verlieren.

 

Juristische Grundlage dafür sind freie Lizenzen, wie sie z.B. von der gemeinnützigen Organisation „Creative Commons“ (CC) zur Verfügung gestellt werden. Da diese weit verbreitet sind, sollen diese als gängiger Standard beispielhaft genauer beschrieben werden. Dabei sind OER nicht per se Materialien, die kostenfrei veröffentlicht wurden, sondern sie benötigen explizit eine zugewiesene „offene“ Lizenz. Die „Offenheit“ der Materialien bedeutet dabei vor allem kostenfrei, frei verwendbar und auch vervielfältigbar. Meist können die Materialien auch angepasst und verändert werden. Dies wird über den Lizenztyp definiert.

Was heißt das für die Praxis?

Nicht alle Materialien, die im Internet zu finden sind, dürfen einfach verwendet werden. Open Educational Resources (OER) oder auf deutsch „freie Bildungsmaterialen“ ist dabei ein Lizenzmodell, welches ganz transparent regelt, was mit dem Materiali erlaubt ist und was nicht.

Icon mit einer Grafik einer Lupe, die ein Appsymbol im Fokus hat

Was sind Creative Commons?

Die Non-Profit-Organisation „Creative Commons“ (CC) stellt vorgefertigter Lizenzverträge für Urheber:innen zur Verfügung, damit diese Inhalte gezielt für die weitere Nutzung freigeben können. Mit diesen sog. CC-Lizenzen ermöglichen die Inhaber von Urheber- und Leistungsschutzrechten interessierten Nutzer:innen die Verwendung des Materials. Damit können CC-lizenzierte Materialien und Inhalte breiter genutzt werden, als das Urheberrechtsgesetz von sich aus ermöglicht. Welche erweiterten Nutzungsmöglichkeiten gegeben sind, definiert das jeweilig ausgewählte CC-Lizenzmodell (Lizenztyp).

 

Die verschiedenen Lizenztypen werden durch ein Bezeichnung und ein Icon repräsentiert, anhand dessen die wichtigsten Bedingungen der Nutzung schnell erkennbar werden. Eine CC-0 Lizenz ermöglicht als freieste Variante die weitere Nutzung und Anpassung des Materials ohne Nennung des Urhebers oder der Urheberin. Die nächste Stufe CC-BY ist im schulischen Materialkontext häufig zu finden und verlangt von Nutzer:innen (Lizenznehmer) lediglich die Namensnennung des Urhebers/Rechteinhabers (Lizenzgeber) vorzunehmen. Darüber hinaus können auch weitere Einschränkungen zu z.B. keine kommerzielle Nutzung (CC-NC), keine weitere Bearbeitungen (CC-ND) oder nur zur Weitergabe unter den gleichen Bedingungen (CC-SA) vorgenommen werden.

Durch eine Kombination der verschiedenen Bedingungen ergeben sich unterschiedliche CC-Lizenzen, die dem Rechteinhaber in offizieller deutscher Übersetzung derzeit in der Version 4.0 zur Verfügung stehen.

Eine aktuelle Liste zu den bestehenden Creative Commons ist hier zu finden:

https://de.creativecommons.org/index.php/was-ist-cc

Icon mit einer Grafik eines Arbeitsblattes

Wie werden Materialien zu OER?

Jedes Lernmaterial, also Texte, Arbeitsblätter, Abbildungen oder auch Videos bis hin zu interaktiven Quizzes können von Urheber:innen, also den Ersteller:innen, zu einer offenen Bildungsressource (OER) gemacht werden.

Werden z.B. die Creative-Commons-Lizenzmodelle verwendet, wird vom Autor oder von der Autorin für Nachnutzer:innen festgelegt, ob und wie das ursprüngliche Werk verwendet werden kann. Es ist ein auch für juristische Laien verständlicher Text zu den Nutzungsbedingungen hinterlegt und über Metadaten (Verschlagwortung im Internet) wird es nun möglich, diese freien Bildungsressourcen systematisch zu suchen.

Im Folgenden werden die gängisten Kombinationen der CC-Lizenztypen erläutert:

Creative Commons Symbol mit den Nutzungsrechten

Der Name des Urhebers muss genannt werden (Englisch BY).

Creative Commons Symbol mit den Rechten Urhebernennung und Teilen nur unter gleichen Bedingungen

Der Name des Urhebers muss genannt werden und das Werk muss nach Veränderungen unter der gleichen Lizenz weitergegeben werden (Share Alike).

Creative Commons Symbol mit den Rechten Urhebernennung und nicht kommerziell

Der Name des Urhebers muss genannt werden und das Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden (Non-Commercial).

Creative Commons Symbol mit den Rechten Urhebernennung und keine Bearbeitung

Der Name des Urhebers muss genannt werden und das Werk darf nicht verändert werden (No Derivatives).

 

Oder auch als erweiterte Kombination, z.B.:

Creative Commons Symbol mit den Rechten Urhebernennung, nicht kommerziell und keine Bearbeitung

Der Name des Urhebers muss genannt werden und das Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet sowie auch nicht verändert werden.

Icon mit einer Grafik einer Kreide

Was bringen Creative Commons?

Folgende Vorteile hat das Konzept der Creative Commons für die Verfügbarkeit und Nutzung von freien Bildungsressourcen (OER):

Rechtssicherheit: Da die OER genau festlegen, wie die Materialien weiter genutzt werden können, haben alle Beteiligte (Urheber:in und Nutzer:in) rechtliche Sicherheit.

Effizienz: Materialien müssen nicht von jedem neu „nachgebaut“ werden, sondern können direkt genutzt werden. Teilen so viele Lehrende ihre Inhalte, können sie auch viel von anderen profitieren.

Individualität: Passt das Material nicht genau auf den eigenen Unterricht, können die Materialien bei dem entsprechenden Lizenztyp auch direkt für die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Qualität: Da der einzelne Lehrende nicht mehr alle Inhalte selbst entwickeln muss, kann mehr Zeit und Fokus auf die Erstellung einzelner Material gelegt werden. Damit steigt die Qualität der Materialien. Außerdem können Nutzer:innen inspiriert durch das Ursprungsmaterial bestehende Materialien weiter entwickeln und damit (für ihre Unterrichtszwecke) optimieren.

Das Lizenzmodell Open Education Resources sorgt für Klarheit im Urheberrechts-Dschungel. Genauso bieten dir sie die Möglichkeit, deine Materialien für Andere zur Verfügung zu stellen und nutzbar zu machen.

Icon mit einem "i"

Zur Vertiefung

Tipps & Übungen

Wie suche ich nach offenen Bildungsressourcen?

 

Wenn Sie neues Material erstellen, ist es sinnvoll erst einmal über die Suche im Internet zu gehen. Dabei gehen Sie in Ihrer Suchmaschine unter erweiterte Einstellungen auf den Punkt Nutzungsrechte und stellen hier „frei zu nutzen, weiterzugeben oder zu verändern“ ein.

 

Ergänzend können Sie auch über http://search.creativecommons.org gehen. Hier finden Sie weitere Möglichkeiten, nach freien Inhalten zu suchen. Über die CC-Lizenzsystematik erhalten Sie einen schnellen Überblick über die Nutzungsmöglichkeiten.

 

Oftmals suchen Lehrende auch nach Bildmaterial. Hierfür kann auch auf den großen Plattformen, wie z.B. Pixabay.com, Unsplash.com und Flickr.com gezielt nach freien Materialien gesucht werden. Schauen Sie hier mal bei den Filtern rein (z.B.: https://www.flickr.com/creativecommons/)

Eine ausführliche Liste von Ressourcen zur Suche nach freiem Bildmaterial findet sich auch unter https://lehrerfortbildung-bw.de/st_digital/medienwerkstatt/internet/freemedia/bilder/

 

Für Videos enthalten auch Videoplattform, wie YouTube oder auch Vimeo die Möglichkeit zur gezielten suche nach freien Bildungsmaterialien.

Best Practice

Im Nachfolgenden werden beispielhaft einige Plattformen mit größtenteils freien Bildungsressourcen aufgeführt:

 

https://de.khanacademy.org/

Freie Materialien für Mathematik und Informatik bis zur 8. Klasse

 

bilder.tibs.at

Freie Bilderdatenbank mit Namensnennung der Urheber:innen

 

https://segu-geschichte.de/

Freie Bildungsressourcen im Fach Geschichte

 

https://schulbuch-o-mat.de/biobuch/

Schulbuch Biologie 7./8. Klasse

 

https://edumentoring.de   

Diese Plattform für Lehrende mit Hinweisen und Tipps zur Unterrichtsgestaltung. Der Content dieser Plattform fokussiert auf die freie Nutzung unter CC-BY-Lizenzen

 

www.medicalgraphics.de/kostenlose-bilder.html 

Kostenlose medizinische Illustrationen

Jetzt weiterlernen!

Hier kannst du dein Wissen vertiefen, wie du bestehende Unterrichtsmaterialien online finden kannst:
Graphisches Element mit dem Schriftzug:
Jetzt lesen
Hier geht es weiter mit einer Möglichkeit Lernvideos zu erstellen:
Graphisches Element mit dem Schriftzug: Erklärvideos mit Powerpoint erstellen
Jetzt lesen
Zurück zur Artikelübersicht