Wechsel-, Hybrid-, Fernunterricht, Distanzlernen und Homeschooling? - Ist doch alles dasselbe, oder?


Kurzgesagt: Nein.
Obwohl es momentan viele Begriffe für den Unterricht in der aktuellen Situation gibt, bezeichnen diese doch nicht immer den vorherrschenden Unterrichtsstil an den Schulen. Wir wollen die wichtigsten Begriffe an dieser Stelle einmal kurz aufgreifen und die Unterschiede verdeutlichen.

Skizzenhafte Darstellung, auf der linken Seite ist eine Lehrperson vor Schülern dargestellt, auf der Tafel dahinter steht

Je nach Vorwissen kannst Du in diesem Artikel zu folgenden Abschnitten „springen“:

Icon mit einem "i"

Homeschooling oder Hausunterricht

Icon mit einem "i"

Fernunterricht und Distanzlernen (Distance Learning)

Icon mit einem "i"

Wechselunterricht, Hybridunterricht oder Blended learning?

Icon mit einem "i"

Flipped Classroom oder Inverted classroom?

Icon mit einer Grafik eines Arbeitsblattes

Tipps und Quellen

Icon mit einem "i"

Homeschooling oder Hausunterricht

Auch wenn der Begriff Homeschooling in vieler Munde ist, bezeichnet er doch nicht die aktuelle Lernsituation. Homeschooling ist nur der englische Begriff für den Hausunterricht. Das bedeutet, dass die Kinder nicht zur Schule gehen, sondern vielmehr zu Hause von Hauslehrern unterrichtet werden. In Deutschland ist diese Form des Unterrichtens grundsätzlich verboten. Aufgrund Artikel 7 des Grundgesetzbuches (1) und dem darin beschriebenen staatliche Bildungs- und Erziehungsauftrages lässt sich eine allgemeine Schulpflicht ableiten. Genaue Regelungen sind durch die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer festgelegt. (2)
Das der Hausunterricht in Deutschland nicht die Schulpflicht ablöst, legt auch ein Beschluss des Bundesverwaltungsgerichtes aus 2009 dar. (3)

Grafische Darstellung eines Laptops, auf dem Laptopbildschirm ist ein Bücherstapel zu sehen
Icon mit einem "i"

Fernunterricht und Distanzlernen (Distance Learning)

Gemäß dem Fernunterrichtsschutzgesetz bezeichnet Fernunterricht die „Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, bei der der Lehrende und der Lernende ausschließlich oder überwiegend räumlich getrennt sind, und der Lehrende oder sein Beauftragter den Lernerfolg überwachen“ (FernUSG § 1 Abs. 1).(4)
So genannte Fernlehrgänge können auch Präsenzseminare umfassen. Der Großteil des Lernstoffs wird jedoch individuell und unter freier Zeiteinteilung, bearbeitet. In Abgrenzung zum Selbststudium wird der Fernunterricht pädagogisch begleitet und Lernerfolg durch entsprechenden Kontrollen und Tests gesichert.

Icon mit einem "i"

Wechselunterricht, Hybridunterricht oder Blended learning?

 

 

Wechselunterricht
Wechselunterricht bezeichnet den steten Wechsel zwischen Präsenzunterricht in der Schule und dem Arbeiten zu Hause einer Lerngruppe. Dabei kann der Wechsel stunden-, tage- oder wochenweise erfolgen. Vielfach geht dieses System einher mit der Halbierung der Klassen.

Blended Learning
In unserem Artikel zu Blended Learning haben wir ausführlich das Konzept des Blended Learnings beschrieben. (7) Hier nur in aller Kürze eine Beschreibung des Konzepts. Blended Learning steht für engl. „vermischtes Lernen“ und beschreibt im Optimalfall eine Mischung aus Präsenz- und Onlineunterricht. Dabei kann ein einfacher Phasenwechsel zwischen Präsenz- und Onlineunterricht das Prinzip ab besten verdeutlichen. (8)

Hybridunterricht
Hybridunterricht lässt sich als Verknüpfung von Präsenzunterricht und Online-Lernen definieren. Dabei findet Präsenzunterricht und Onlineunterricht parallel statt, also eine Kombination aus virtuellem und nicht-virtuellen Lernsetting und den entsprechenden Lernmethoden. Dabei bedarf es natürlich einer entsprechenden Ausstattung des Klassenraums und der Lernenden zu Hause. Eine Bild- und Tonübertragung, sowie die ausreichende Netzwerkverbindung sollte grundlegend vorliegen. Für die Lernenden zu Hause ist es notwendig, dass ein Laptop oder Tablet zur Verfügung steht. (5)(6)
Hybridunterricht ist auch im Wechselunterricht möglich.

möglicher Ablauf des Blended learning:

Phasen des Blended Learning; Phase 1: Präsenz (Einstieg & Austausch): Phase 2: Online (Erarbeitung, Üben, Anwenden); Phase 3: Präsenz (Fragen, Austausch); Phase 4: Online (Festigung, Vertiefung); Phase 5: Präsenz (Präsentation, Reflexion)
Icon mit einem "i"

Flipped classroom oder Inverted classroom?

Flipped Classroom
Das Prinzip des Flipped Classroom ist einfach zusammengefasst ein umgedrehter Unterricht. Die Lernenden erarbeiten sich zu Hause wichtige Lerninhalte und wenden ihr erworbenes Wissen im Unterricht in der Schule an.(9) Durch den Wechsel aus Präsenz- und Onlineunterricht ist Flipped Classroom eine spezielle Form des Blended Learnings.

Inverted Classroom
Der Begriff Inverted Classroom wird synonym zum Flipped Classroom im Hochschulkontext verwendet. (10) Als ein Unterschied zum Flipped Classroom kann der erweiterte multimediale Zugang zu den Lerninhalten benannt werden. In Erweiterung zu dem zweiphasigen Modell aus Onlinevorbereitung zu Hause und Präsenzphase in der Hochschule hat Herr Prof. Dr. Jürgen Handke (Universität Marburg) eine dritte pHase mit formativen Tests eingeführt, „durch den die Studierenden nach der eigenen Wissensaneignung vor dem Präsenztermin ihren Level of Mastery evaluieren können.“ (11)

Icon mit einer Grafik eines Arbeitsblattes

Tipps und Quellen

 

Tipps:
Egal welchen der Begriffe ihr für euren Unterricht verwendet, wichtig ist, dass ihr im Kollegium die Begrifflichkeiten klärt, damit alle von dem gleichen Szenario sprechen.

Ein zweiter wichtiger Punkt ist die Abstimmung innerhalb des Kollegiums oder der einzelnen Fachschaften, welche Hilfsmittel benötigt werden. Sowohl von euch persönlich als auch bei den Schülern und Schülerinnen eurer Schule.

Jetzt weiterlernen!

Einführung in Blended learning
Graphisches Element mit dem Schriftzug: Blended Learning
Jetzt lesen
Hier zeigen wir dir, wie du online Materialien findest:
Graphisches Element mit dem Schriftzug:
Jetzt lesen
Zurück zur Artikelübersicht