Was kann ich in den Sommerferien tun, um mich auf das nächste Schuljahr vorzubereiten?

Was kann ich in den Sommerferien tun, um mich auf das nächste Schuljahr vorzubereiten?

Dieses Schuljahr war das Schwerste, was ich bisher in meiner 20-jährigen Karriere erlebte. Bisher gehörten zu meinem Alltag zwar auch zu wenige Lehrpersonen mit zu vielen Ausfällen, Unterrichten in mir fremden Fächern oder auch zahlreiche Überstunden. Doch das alles war vor der Corona-Krise. Als die Krise anfing, wurde mir schnell klar, dass ich mich in den unterschiedlichen Medien fit machen muss. Ohne mögliche Fortbildungen, mit überforderten Kollegen und Schulleitung fühlte ich mich allerdings alleingelassen. Die Mehrheit von uns erlebt, wie an einem Tag noch Regelunterricht stattfand und am nächsten Tag Schulschließungen und Home-Office angekündigt wurden. Darüber habe ich in meinem letzten Blog-Post geschrieben. Hier möchte ich darüber reden, wie ich mich auf das nächste unsichere Schuljahr vorbereite. Warum unsicher? Weil niemanden weiß, ob es eine zweite oder dritte Covid19-Welle geben wird. Werden die Schulen wieder geschlossen? Und was ist, wenn ein Corona-Fall in meiner Schule auftritt? Vielen Schulen fehlen noch die konkreten Informationen, da es zum jetzigen Zeitpunkt einfach noch keine konkreten Informationen gibt. Wir Lehrer müssen trotz allem den Anfang des neuen Schuljahres vorbereiten.

 

So was nun? Ich habe einen Fragenbogen der iNACOL – der International Association for K-12 Online Learning (K-12 ist äquivalent zur 1 Klasse bis Ende Abitur) zu meinen digitalen Fähigkeiten ausgefüllt. Dadurch habe ich herausgefunden, wo ich stehe und wo meine persönlichen Schwächen stehen. Ich habe diesen Fragenbogen für Sie hier auf Deutsch vorbereitet, sodass Sie sich selbst bewerten können. Haben Sie keine Angst. Jeder von uns hat Schwächen und es ist in Ordnung, wenn man etwas Neues ausprobiert, Fehler zu machen. Fehler sind ein Teil des Lernens!

 

Im Hintergrund sind wir von EDUmentoring.de gerade dabei neue Themen für Sie zu finden und aufzubereiten. Lassen Sie uns gern wissen, zu welchen Themen Sie sich Informationen und Artikel wünschen. Schreiben Sie uns dafür gern eine Mail info@edumentoring.de oder ein Kommentar unter diesen Artikel.

Jetzt Misch- und Online-Lehrkompetenz testen:

Fragebogen als PDF herunterladenFragebogen als Excel-Datei herunterladen

Übersetzte und an Deutschland angepasste Fassung des iNACOL Blended & Online Teaching Assessment
weitere Informationen: iNACOL Blended Learning Teacher Competency Framework

 iNACOL, The International Association for K-12 Online Learning, http://www.inacol.org/


Vergleichen Sie Ihre Punktzahl aus dem iNACOL Blended & Online Teaching Assessment:

Klicken Sie an den rechten Bildrand, um sich die Bilder anzusehen


Im Nachhinein ist man immer klüger - Erfahrungen aus dem Online-Unterricht

Im Nachhinein ist man immer klüger...

Anfang März hat sich innerhalb weniger Tage unser Alltag geändert. Ich wünschte mir, dass ich gewusst hätte, was ich jetzt weiß…

Am Freitag dem 13. März haben wir die erste „bitte schick alle Schüler mit den Büchern nach Hause“ Nachricht bekommen. Am darauffolgenden Dienstag hatten wir unseren letzten Schultag. Viele der Schüler waren bereits nicht mehr anwesend. Von unserer Schulleitung kam zusätzlich ein Hinweis, dass wir wichtige Dokumente (Klassenlisten, Lehrbücher und Lehrerhandreichungen) bei uns zuhause haben sollten, damit wir im Falle einer Schließung Aufgaben für die Kinder an die Eltern schicken können. Was nun? – habe ich mir gedacht.

Wie geht es weiter? Sollte ich auf Anweisungen von der Schule und dem Senat warten, oder selbst die Initiative ergreifen? Ich habe mich für das kalte Wasser entschieden und bin kopfüber in die Digitalwelt eingetaucht. Ich kenne mich ziemlich gut mit digitalen Dingen aus, aber zu dieser Zeit war auch ich überfordert.

Den nachfolgenden Dienstag hatten wir ein Not-Gesamtkonferenz unten Corona-Bedingungen. Ab Mittwoch war die Schule geschlossen.  In den nächsten Tagen habe ich viel mehr Stunden als normal an der Digital-Unterricht -Vorbereitung und an meiner Website gearbeitet. Für Lernvideos oder Erklärvideos war zu Beginn keine Zeit. Der Aufwand der Erstellung war viel höher als die Vorbereitung für den frontalen Unterricht.

Meine erste Digital-Unterrichts-Stunde war ein Erlebnis. Meine Schüler, die zwischen 10-12 Jahre alt sind, haben es größtenteils geschafft, sich einzuloggen. Ich habe sie begrüßt, gefragt, wie alles zu Hause läuft und ihre Fragen beantwortet. In den nächsten Wochen habe ich viel gelernt und ausprobiert – teilweise erfolgreich, teilweise misslungen.

Allerdings habe ich mich besser organisiert und dadurch Tipps und Tricks für eine erfolgreiche digitale Lehre entwickelt. Ich hoffe, dass diese Tipps, Tricks und Infos Ihnen auch helfen können. Hinterher ist man immer klüger, und hier ist meine Liste von dem, was ich gerne am Anfang gehabt hätte.

Sara

Die folgenden Erfahrungen möchte ich gern mit Ihnen teilen:

Klicken Sie an den rechten Bildrand, um sich die Bilder anzusehen