Wir alle haben in den vergangenen Monaten reichlich Erfahrungen mit dem Distanzunterricht über Videokonferenzsysteme gemacht. Dabei durften wir erleben, dass instabile Leitungen gerade das Videobild immer wieder zu Stocken gebracht haben. Ist das dann jedoch die Notwendigkeit, das Videobild generell auszustellen? Ein ganz klaren NEIN dazu. Die Qualität der Übertragung kann je nach Netzbelastung bei den einzelnen Anwendern schwanken. Dennoch ist es keine generelle Regel, wenn es mal „hakt“, dass das Video nicht genutzt werden kann. Hier gilt es immer wieder die aktuelle Lage zu testen. Und sollte es gut funktionieren, dann nutzt die Videoübertragung!

 

Vor allem für die Schüler:innen ist es wichtig, mehr als nur den leeren Bildschirm zu sehen, um im Unterrichtsgeschehen am Ball zu bleiben. Das Sehen des Lehrenden mit seiner Bewegung und Mimik ist dabei hilfreich. Auch kann der Lehrende im Sichtkontakt mit den Schüler:innen feststellen, ob alle noch mit dabei sind oder ob es mal Zeit für einen Phasenwechsel wie eine spielerische Interaktion ist. Eigentlich genau so wie im Präsenzunterricht vor Ort.

 

Und wenn dabei mal die Katze auf den Schoß springt, ist es eine willlkommene Auflockerung des Unterrichts. Natürlich sind auch im Videounterricht die Bedürfnisse nach Privatsphäre zu beachten. Es gilt hier klare Vereinbarungen mit Schüler:innen und Eltern zu treffen. Auch solltet Ihr für den Unterricht die Kommunikationsregeln erarbeiten und einhalten. Z.B. legt Ihr fest, wie Wortmeldungen (Meldefunktion, Chat etc) erfolgen. Zur Erleichterung der Kommunikation im Unterricht mit Videobild haben wir Euch Kommunikationskarten erstellt. Diese könnt Ihr unter unserer Materialsammlung abrufen. Die leere Version der Karten könnt Ihr im Fremdsprachenunterricht selber beschriften. Oder nutzt auch gerne Euren regionalen Dialekt, um die Karten selber zu gestalten. Das bringt Freude und ein spielerisches Element in die Abstimmung der Kommunikationsregeln mit der Klasse.

 

Für einen motivierenden Videounterricht in einer Klassengemeinschaft nutzt soviel wie möglich die Kamera. Sollte es immer wieder zu technischen Schwankungen kommen, plant im Vorfeld für Euren Unterricht ganz gezielt Videophasen ein. Entscheidet dann, in welchen Unterrichtssequenzen das gegenseitige Sehen am wichtigsten ist. Nutzt dann auch gezielt die Kamera für Interaktionen und gemeinsame Auflockerungen. Ein paar Ideen dazu findet Ihr auch auf unseren Methodenkarten.

 

Kommunikationskarten (Druckversion verlinkt)
Vorschau Methodenkarten